Skip to main content

Zentrum für Stoffwechselforschung

Bauherrin
Uniklinik Köln unter finanzieller Beteiligung des Bundes und des Landes NRW

Bauherrenvertretung, Generalplanung und Projektmanagement
medfacilities GmbH, Köln

Pilotprojekt zur Einführung der Planungsmethode BIM* mit Unterstützung des Landes NRW

Technische Daten
Bruttogeschoßfläche 8.475 m²
Nutzfläche 3.353 m²
S2-Labore mit Auswertezonen 38
Seminar- und Besprechungsräume 8

Baubeginn 12/2019
Start Erstellung Baugrube vs Herbst 2020
Start Hochbau Frühjahr vs 2021
Bauliche Fertigstellung vs 12/2023
Eröffnung vs Frühjahr 2024

 

* Building Information Modeling

Download: Fact Sheet

Download: Informationsfyler

Aktuelles zum Baufortschritt am Zentrum für Stoffwechselforschung

Für den Neubau des Zentrums für Stoffwechselforschung muss Gebäude 51 weichen. Um den Altbau abbrechen zu können, wird zuerst die Inneneinrichtung fachgerecht entsorgt. Dafür wird die Einrichtung nach Material getrennt, zum Beispiel Holz, Kabel oder Metall. Schadstoffhaltige Bestandteile werden vor dem Abtransport sicher verpackt. Insgesamt wird ein Volumen von rund 8.150 Kubikmetern auf insgesamt 1.650 Quadratmetern Grundfläche nach Material getrennt entsorgt. Die Demontage und Entsorgung der Inneneinrichtung benötigt Zeit: Etwa ab Mitte Februar wird mit dem eigentlichen Gebäudeabriss begonnen.

Zentrum für Stoffwechselforschung_Visualisierung

Zentrum für Stoffwechselforschung_Querschnitt

Zentrum für Stoffwechselforschung_Planausschnitt

Im fünfgeschossigen Laborneubau sollen zukünftig die Ursachen für Stoffwechselerkrankungen ergründet werden, um neue Therapieansätze zu entwickeln. Die räumliche Nähe zu den umliegenden Forschungslaboren bündelt die Expertise unterschiedlichster Wissenschaftler und baut den Life-Science-Campus weiter aus. 

Ziele

  • Aufbau eines international führenden Zentrums für Stoffwechselforschung
  • Stärkung der Interaktion mit der Mathematisch Naturwissenschaftlichen Fakultät
  • Nutzung von Synergien zum CECAD
  • Fortführen des Masterplans der Kölner  Universitätsklinik

Einzelheiten

  • Zugang über einen kleinen Boulevard vom Studierendenweg aus
  • Flexibles, modulares Laborkonzept
  • Zweigeschossige, offen gestaltete Begegnungsfläche
  • Zentrale Eingangskontrolle, innerhalb des Gebäudes Option für offenes Schließkonzept zur Förderung der Kommunikation zwischen den Forschungsgruppen